Arkadaslar anlamiyorsaniz hic karistirmayin aksi taktirde sorumluluk size aittir

Symbol "Desktop anzeigen" wiederherstellen
Wer das Symbol "Desktop anzeigen" aus der Schnellstartleiste entfernt hat und es später irgendwann einmal wieder herstellen möchte, der hat ein Problem. Denn es gibt keine Option im Betriebssystem dieses Symbol wieder herzustellen. Auch kein Registry-Eintrag, der dies übernehmen könnte.
Nun es gibt natürlich einen kleinen Trick
Man erstellt eine Datei unter dem Namen DESKTOP.SCF und speichert diese z.B. auf dem Desktop. Der Inhalt der Datei sollte wie folgt aussehen:
[Shell]
Command=2
IconFile=explorer.exe,3
[Taskbar]
Command=ToggleDesktop
Nun zieht man diese neue Datei per Drag and Drop auf die Schnellstartleiste.


Startschlüssel der Registry festlegen
Beim Editieren der Registry mit Regedit.exe startet dieser Editor immer in dem zuletzt geöffneten Schlüssel. Natürlich läßt sich dieses Verhalten mit einem Trick abstellen.
Unter HKEY_CURRENT_USER \Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Applets \ Regedit speichert Windows unter dem Wert "LastKey" den zuletzt geöffneten Schlüssel.
Nun ändert man diesen Wert einfach in den Wert "Arbeitsplatz" und verweigert dem eigenen User unter BEARBEITEN - BERECHTIGUNGEN ... den Vollzugriff auf diesen Wert, womit Windows den Eintrag nicht mehr ändern kann und fortan den Registry-Editor immer unter "Arbeitsplatz" öffnet.


Als Administrator unter WinXP Home anmelden
Eigentlich taucht der Administrator-Account unter Windows XP Home nicht im Anmeldefenster auf. Es kann aber trotzdem vorkommen, dass man sich als Admin anmelden muss, wenn z.B. das User-Konto gesperrt ist.
Um den Administrator im Anmeldebildschirm sichtbar zu machen, drückt man [Strg]+[Alt]+[Entf] gleichzeitig, läßt dann die [Entf]-Taste los und drückt sie nochmals.
Nun gelangt man zu einer anderen Eingabemaske, in der man als Benutzer den "Administrator" eingeben kann.


TCP/IP Konfiguration reparieren
Bei Problemen mit dem TCP/IP Protokoll hat man sich vor WinXP Zeiten einfach damit beholfen, das Protokoll zu entfernen und nochmals hinzuzufügen. Unter XP ist dies aber nicht mehr so ohne weiteres Möglich.
Hier kann man sich allerdings anderst behelfen. Hier gibt es eine nutzliche Reparaturfunktion.
Dazu in der Eingabeaufforderung in das Verzeichnis X:\Windows\System32 wechseln und dort den folgenden Befehl eingeben.
netsh int ip reset tcpreset.txt
Das Ergebnis kann man sich anschließend in der Datei tcpreset.txt anzeigen lassen.


TaskManager sperren
Um den Taskmanager zu sperren muss man in der Registry unter HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Policies \ System dem DWORD-Wert "DisableTskMgr" den Wert "1" zuweisen.


Windows-Taste sperren
Um die "Windows-Taste" auf modernen Tastaturen zu sperren muss man in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \CurrentControlSet \ Control \ Keyboard Layout einen neuen Binärwert mit dem Namen "ScanCode Map" anlegen und ihm den Wert "00 00 00 00 00 00 00 00 03 00 00 00 00 00 5B E0 00 00 5C E0 00 00 00 00" zuweisen.
Um die Änderung zu übernehmen, ist ein Windows-Neustart notwendig.


NtBackup fehlt unter XP Home
In der Home-Edition von Windows XP wird das Backup Programm standardmäßig nicht installiert. Es kann aber manuell nachinstalliert werden.
Es befindet sich auf der "Windows XP Home"-CD unter "X:\Valueadd\Msft\Ntbackup". Dort nach der Datei MTBACKUP.MSI suchen.


CD/DVD Laufwerke verschwunden
Nach der Installation der ein oder anderen Software kann es vorkommen, dass nach dem nächsten Neustart die CD-Laufwerke verschwunden sind.
Der Fehler kann an zwei Einträgen in der Registry liegen. Unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \ CurrentControlSet \ Control \ Class \ {4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318} die beiden Einträge "LowerFilters" und "UpperFilters" löschen.


WinXP startet nach der Installation von Win2000 nicht mehr
Wenn man Windows 2000 nach Windows XP installiert, kann es sein, dass WinXP zwar im Startmenü erscheint, sich aber nicht starten läßt.
Das liegt daran, dass Windows 2000 bei der Installation die Dateien NTLDR und NTDETECT.COM mit seinen Versionen überschreibt.
In diesem Fall einfach die beiden Dateien von der WinXP CD wieder auf die Festplatte (in der Regel auf C:\) kopieren.


Autostart von CDs deaktivieren
Normalerweise startet die CD beim Einlegen in das Laufwerk selbständig. Ist keine Autostartfunktion auf der CD integriert, erscheint ein Auswahlfenster.
Wer die Autostart-Funktion komplett deaktivieren möchte, kann dies in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \ CurrentControlSet \ Services \ Cdrom. Dort den Wert für "Autorun" von "1" aus "0" ändern.
Die Änderung wird beim nächsten Neustart übernommen.


Internet Explorer reparieren
Das Problem hatten sicher schon viele. Der Internet Explorer zeigt nicht nachvollziehbare Fehler. Die meisten Benutzer greifen in diesem Fall zur CD und installieren den Internet Explorer einfach neu über den Defekten. Eine ziemlich rüde und meist nicht erfolgreiche Methode. Einfacher ist es, den Browser zu reparieren.
Dazu die Windows XP Setup CD einlegen und über START - AUSFÜHREN den folgenden Befehl eingeben:
rundll32.exe setupapi,InstallHinfSection DefaultInstall 132 %windir%\inf\ie.inf
Damit wird der Internet Explorer neu installiert und nicht einfach der Alte überspielt.


WinXP in LAN mit Win9x Clients sehr langsam
Wenn Windows 2000 oder XP in einem LAN mit Win9x Clients bei Netzzugriffen extrem langsam wird, liegt dies daran, dass Windows 2000 bei jedem Rechnerzugriff auf geplante Tasks prüft.

Um dies zu verhindern geht man wie folgt vor.
In der Registry unter [HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ RemoteComputer \ NameSpace gibt es 2 Schlüssel mit einer ID-Nummer. Darunter gibt es zum einen den einen Eintrag "Printer", zum anderen den Eintrag "Scheduled Tasks".
Den Schlüssel, der den Eintrag "Scheduled Tasks" löschen.


Uhr aus der Taskleiste entfernen
Auf den ersten Blick scheint dieser Tipp etwas überflüssig zu sein. Es gibt aber sicher Gründe, die Uhr in der Taskleiste unten rechts auszublenden.
Dies kann in der Registry unter "HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Policies \ Explorer" über einen neuen Eintrag mit dem Namen "HideClock" als DWORD-Wert erreicht werden. "1" versteckt die Uhr. Mit "0" wird die Uhr wieder angezeigt.


Verzeichnisschutz deaktivieren
Systemdateien werden bei Windows XP mit einem Meldescreen geschützt. Als Schutz für Anfänger vor unbeabsichtigtem Löschen gedacht, ist es für den erfahrenen User recht nervend. Um den Schutz zu deaktivieren muss man in der Registry unter "HKEY_CURRENT_USER \SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Webview" den Wert für "BarricadedFolders" auf "0" setzen. "1" aktiviert den Schutz wieder.



Beschädigten Bootsector wiederherstellen
Wenn nach der XP-Installation eine ältere Windows-Version (z.B. WinNT oder 2000) installiert wird, wird der Bootsector von Windows XP überschrieben und XP startet nicht mehr. Um den Bootbereich von XP wiederherzustellen, geht man wie folgt vor:
PC mit der XP Setup-CD booten und die Wiederherstellungskonsole starten. Dort dann folgende Befehle eingeben:
FIXMBR C:
FIXBOOT C:
COPY x:\I386\NTLDR C:\
COPY x:\I386\NTDETECT.COM C:\
Das "x" ist jeweils durch den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM Laufwerks zu ersetzen.


DFÜ-Verbindung bei Benutzerwechsel aktiv halten
Wenn man bei WinXP im laufenden Betrieb den Benutzer wechselt, wird die DFÜ-Verbindung getrennt.
Dieses Verhalten läßt sich in der Registry ändern. Dazu unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows NT \ CurrentVersion \ Winlogon eine neue Zeichenfolge mit dem Namen "KeepRasConections" anlegen und den Wert "1" zuweisen.


Windows XP per Verknüpfung neu starten
Um Windows XP per Icon auf dem Desktop schnell und ohne Rückfrage neu zu starten, legt man einfach eine neue Verknüpfung mit folgendem Wert an:
X:\Windows\System32\Shutdown.exe -s -f -t 01
Folgende Parameter sind Möglich
Parameter Bedeutung
-r Neustart
-s Herunterfahren
-t Zeit in Sekunden (default ist 30 Sek.)
-f alle offenen Programme werden beendet


Anmelde-Einschränkungen der XP-Home-Edition umgehen
Die Anmeldung an NT oder 2000 Netzwerk-Domänen bleibt der Professional-Version von Windows XP vorbehalten. Doch mit einem Trick zeigt auch XP Home Edition Domänenressourcen an, und mit entsprechenden Berechtigungen kann auf diese zugegriffen werden.
Alles was man dazu benötigt, ist das Tool "TweakUI" aus den "MS PowerToys".
Mit dem Tool läßt sich unter dem Menüpunkt "Logon" der sogenannte "Autologon" konfigurieren. Man trägt dabei den Benutzer, das Kennwort und die Domäne ein. Beim nächsten Systemstart meldet sich Windows selbständig an der Domäne an und man hat Zugriff auf sämtliche Domänenressourcen.
Alternativ läßt sich das ganze auch mit anderen Tools wie z.B. "Xteq X-Setup" oder mit manuellem Eingriff in die Registry (siehe hier) bewerkstelligen.
Download TweakUI
Download Xteq X-Setup


Windows XP clonen
Vor dem Clonen von Windows XP sollte man auf alle Fälle das System mit dem Tool "Sysprep" vorbereiten. Mit "Sysprep" werden eindeutige Computerinformationen wie z.B. die SID (Security ID) und der Computername entfernt. Außerdem wird die Auslagerungsdatei zurück gesetzt.
"Sysprep" ist auf der Windows CD im Verzeichnis SUPPORT / TOOLS in der Datei "DEPLAY.CAB" zu finden.
Die CAB Datei läßt sich ganz einfach mit WinZIP öffnen.

Beğeniler: 1
Favoriler: 0
İzlenmeler: 1095
favori
like
share
akillideli Tarih: 07.04.2004 23:20
:razi:
ERSiN27 Tarih: 07.04.2004 17:21
@sefamelih

usta sagolasin


:danke:
NIKE-Shox Tarih: 30.03.2004 14:44
eline salik usta

:super: :super: :razi: :razi: :danke: :danke:
G-Style_2000 Tarih: 30.03.2004 14:35
[COLOR=orangered]Allah razi olsun
Sefa-Aga Tarih: 30.03.2004 12:37
Andere Betriebssysteme fehlen im Boot-Menü
Wenn nach der Installation von Windows XP andere bereits vorhandene Betriebssysteme nicht im Bootmenü (BOOT.INI) erscheinen, kann man sie mit einem simplen Befehl in der Wiederherstellungskonsole wieder einbinden.
Dazu das System von der Windows XP CD starten und mit der Option "R" die Wiederherstellungskonsole starten. Mit dem Befehl "bootcfg /add" sucht das System die Festplatten nach vorhandenen Windows-Installationen ab und trägt diese automatisch in das Bootmenü (BOOT.INI) ein.
Mit dem Befehl "bootcfg /rebuild" wird im Prinzip das gleiche erreicht, nur wird hier eine neue BOOT.INI erzeugt.
Mit "bootcfg /list" werden die Betriebssystem aus dem Bootmenü aufgelistet und mit "bootcfg /default" kann das System festgelegt werden, welches standardmäßig gebootet werden soll.


Einfache Dateifreigabe deaktivieren
Windows XP ist standardmäßig so konfiguriert, dass man keine Freigaben erstellen kann, die für bestimmte User gültigkeit haben, so wie es bei Windows NT und 2000 möglich war.
Um die individuelle Rechtevergabe zu ermöglichen muss man in der SYSTEMSTEUERUNG die ORNEROPTIONEN aufrufen. Unter der Karteikarte "ANSICHT" unter "ERWEITERTE EINSTELLUNGEN" nun die Option "EINFACHE DATEIFREIGABE" deaktivieren.



Windows XP Updates auf lokale Festplatte speichern
Leider lassen sich die Updates für Windows XP normalerweise nur über das Onlineupdate installieren. Ein direktes Downloaden ist nicht vorgesehen.
Wer die Updates für spätere Installationen lokal speichern möchte, oder die Updates von einem anderen Rechner (z.B. in der Firma) herunter laden möchte, der sollte sich einmal die folgenden beiden Internetseiten anschauen, die eigentlich für Firmen gedacht sind. Schließlich kann man von einer größeren Firma nicht erwarten, mit jedem Rechner ein Online-Update durchzuführen.
Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass für jeden Download ein Ordner mit der dazugehörigen Knowledge-Base-Nr. angelegt wird, in dem nicht nur das Update gespeichert wird, sonden auch gleich eine Beschreibung des Updates im HTML-Format.
[URL]http://v4.windowsupdate.microsoft.com/de/default.asp?corporate=true
[URL]http://corporate.windowsupdate.microsoft.com
Die erste Seite ist etwas übersichtlicher aufgebaut und sollte daher bevorzugt verwendet werden.
Die Seiten lassen sich allerdings nur mit installiertem Windows XP Betriebssystem anzeigen.


Internen PC-Speaker abschalten
Unter Windows XP kann der interne PC Lautsprecher deaktiviert werden. Dazu in der Registry unter HKEY_CURRENT_USER \ ControlPanel \ Sound den Wert des Eintrags "Beep" von "yes" auf "no" ändern.



Prüfen, ob Windows XP aktiviert ist
Um zu überprüfen, ob Windows XP bereits aktiviert ist, gibt man unter "Start - Ausführen" den Befehl "%SystemRoot%\system32\oobe\msoobe.exe /a" ein.
Es erscheint ein Fenster in dem die entsprechende Information ausgegeben wird.


Warnmeldung für "volle Festplatte" deaktivieren
Um die Meldung "fast volle Festplatte" zu deaktivieren muss man in der Registry unter HKEY_CURRENT_USER \Software \Microsoft \ Windows \CurrentVersion \ Policies \ Explorer einen neuen DWORD-Wert mit der Bezeichnung "NoLowDiskSpaceChecks" mit dem Wert "1" einfügen.



Die verschienenen Management-Konsolen
Hier ein paar MSC Befehle, die das Leben mit Windows erleichtern sollten:
Befehl Bedeutung Anmerkung
DSA.MSC Active Directory nur auf Server mit Active Directory
DHCPMGMT.MSC DHCP Admin nur auf Server
DNSMGMT.MSC DNS Manager nur auf Server
WINSMGMT:MSC WINS nur auf Server
SERVICES.MSC Dienste
DFSGUI.MSC DFS (verteiltes Dateisystem) nur auf Server
IIS.MSC IIS Verwaltung nur bei installiertem IIS
GPEDIT.MSC Gruppenrichtlinie
RRASMGMT.MSC Routing und RAS
PERFMON.MSC Systemmonitor
COMPMGMT.MSC Computerverwaltung
EVENTVWR.MSC Ereignisanzeige
MMC leere Management-Konsole


Passwort vergessen ?
Unter Windows XP gibt es die Möglichkeit, für jedes Benutzerkonto eine Diskette zu erstellen, mit der man ein neues Kennwort für den Benutzer erstellen kann.
Dabei ist es unerheblich, wie oft in der Zwischenzeit das Kennwort geändert wurde.
Man sollte nur bedenken, dass es damit jedem möglich ist das Kennwort zurück zu setzen, dem die Diskette in die Hände fällt.
Um die Diskette zu erstellen in der SYSTEMSTEUERUNG unter BENUTZERKONTEN den gewünschten Benutzer auswählen. Danach auf der linken Seite die Option "Vergessen von Kennwörtern verhindern" auswählen.


NERO startet langsam
Wen es stört, dass das Brennprogramm NERO unter Windows XP verhältnismäßig lange zum Starten benötigt, der sollte den Dienst "IMAPI-CD-Brenn-COM-Dienste" deaktivieren. Die Einstellung "Manuell" genügt nicht !
Die integrierte Brennfunktion von Windows XP ist dann allerdings nicht mehr verfügbar.


Ruhezustand beim Herunterfahren auswählen
Im "Computer-Ausschalten-Dialog" wird die Option um den Rechner in den Ruhezustand zu versetzen leider nicht angezeigt. Um die Option anzuzeigen, drückt man während dem "Computer-Ausschalten-Dialog" die "Shift"-Taste.



Integrierte ZIP-Funktion deaktivieren
Windows XP kann ohne Zusatzsoftware mit ZIP-Archiven umgehen. Das heißt, Windows behandelt ZIP-Dateien im Explorer wie normale Verzeichnisse. Das Extrahieren und Hinzufügen von Dateien erfolgt automatisch wie bei gewöhnlichen Ordnern. Diese Funktion erweist sich gerade auf langsameren Rechnern als Performance-Bremse.
Die Funktion läßt sich aber recht einfach deaktivieren. Dazu einfach unter "START- AUSFÜHREN" folgenden Befehl eingeben:
regsvr32 /u zipfldr.dll
Die Funktion läßt sich mit dem Befehl regsvr32 zipfldr.dll auch wieder aktivieren.


Tastaturkürzel
Hier die neuen Tastaturkürzel von Windows XP:
Windows-Taste Startmenü aufrufen
Windows-Taste + D Alle Fenster minimieren oder wiederherstellen
Windows-Taste + E Windows Explorer
Windows-Taste + F Suchen-Dialog
Windows-Taste + STRG + F Suche nach Computern
Windows-Taste + F1 Hilfe- und Supportcenter
Windows-Taste + R Ausführen-Dialog
Windows-Taste + Pause Systemeigenschaften
Windows-Taste + L PC sperren
Windows-Taste + U Hilfsprogramm-Manager
Windows-Taste + Q Benutzer wechseln


Programme aus dem AUTOSTART entfernen
Wie schon in Windows ME hat Microsoft auch unter XP das Tool "MSCONFIG" eingebaut.
Einfach unter "START - AUSFÜHREN" den Befehl "MSCONFIG" eingeben.
Unter der Option "Systemstart" lassen sich die Programme einsehen und entfernen, die beim Booten von XP gestartet werden.


AutoLogin beim Starten von Windows
Um das Anmelden mit Namen und Passwort automatisch erledigen zu lassen, muss man folgendes in der Registry ändern.
Unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ Software \ Microsoft \ Windows NT \ Current Version \ Winlogon müssen ein paar Schlüssel eingefügt werden:
Schlüssel Typ Inhalt Info
AutoAdminLogon Zeichenfolge (REG_SZ) 1 Autologin Ein-/ Ausschalten
DefaultUserName Zeichenfolge (REG_SZ) Anmeldename
DefaultPassword Zeichenfolge (REG_SZ) Paßwort
DefaultDomainName Zeichenfolge (REG_SZ) Domain
Es erscheint kein Anmeldefenster mehr. Will man sich unter einem anderen Namen anmelden, muss man beim Startvorgang die Leertaste gedrückt halten.
Wenn in der Registry kein Passwort eingetragen ist, funktioniert AutoLogin nur einmal. Windows stellt danach AutoAdminLogin wieder auf "0".


Optimale Größe der Auslagerungsdatei
Immer wieder wird über die optimale Größe der Auslagerungsdatei diskutiert. Auf alle Fälle sollte man eine feste Größe für die Auslagerungsdatei einstellen. So wird verhindert, dass Windows die Größe dynamisch verwaltet, was unnötig Rechenzeit benötigt. Zudem wird dadurch das Pagefile fragmentiert.
Um eine feste Größe einzustellen, gibt man für Anfangs- und Maximagröße gleiche Werte ein.
In der Praxis hat sich die 1,5fache Größe der von MICROSOFT empfohlenen Angabe als optimal herausgestellt.
Im Prinzip könnte man ab 512 MB RAM auch auf eine Auslagerungsdatei verzichten. Es kann aber auch bei dieser Größe des RAM´s durchaus vorkommen, dass ein Programm einmal mehr Speicher benötigt.
Auf alle Fälle sollte man ab 512 MB Arbeitsspeicher das sogenannte Swappen einzuschränken, indem man den Schreibzugriff auf das Pagefile einschränkt.
Dazu in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE / SYSTEM / CurrentConrolSet / Control / SessionManager / MemoryManagement den Wert für DisablePagingExecutiv auf "1"setzen.
Die Auslagerungsdatei stellt man unter Systemsteuerung -- System -- Erweitert -- Systemleistungsoptionen und dort unter Erweitert ein.


Auslagerungsdatei beim Beenden von Windows löschen
Wer die Datensicherheit von Windows XP erhöhen möchte, der kann beim Beenden von Windows XP den Inhalt der Auslagerungsdatei löschen lassen.
Dazu unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \ CurrentControlSet \ Control \ Session Manager \ Memory Management den Wert von "ClearPageFileAtShutdown" auf "1" setzen.



Aktivierungsschlüssel für Neuinstallation sichern
Um nach einer Neuinstallation die Produktativierung zu umgehen sichert man sich nach der ersten Aktivierung die Datei WPA.DBL auf Diskette oder auf eine andere Partition.
Die Datei ist vor der Produktaktivierung ca. 2 KB groß, nach der Aktivierung ca. 13 KB. Die Datei befindet sich im Ordner Windows/System32.
Nach der nächsten Neuinstallation die Datei einfach wieder zurücksichern und schon hat man wieder ein aktiviertes Windows XP.
Das Ganze funktioniert natürlich nur bei einer Neuinstallation auf dem gleichen Rechner, sofern bei der Hardware keine relevanten Veränderungen vorgenommen wurden.


Angemeldeten User auf Desktop anzeigen.
Um festzustellen welcher User angemeldet ist kann man z.B. den Taskmanager aufrufen, einfacher wäre es aber, wenn der Name auf dem Desktop angezeigt wird.
Man kann z.B. das Symbol für Arbeitsplatz so erweitern, dass dort z.B. "Arbeitsplatz Andy" angezeigt wird.
Dazu in der Registry unter HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ CLSID \ {20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D} einen neuen Schlüssel vom Typ "REG_EXPAND_SZ" mit dem Namen "(Standard)" anlegen und ihm Wert "Arbeitsplatz %USERNAME%" zuweisen.
Dieses muß für jeden Anwender wiederholt werden. Am besten erzeugt man sich eine REG-Datei mit dem entsprechenden Inhalt.


Zwischen 2 Usern wechseln
Um schnell zwischen 2 verschiedenen Usern zu wechseln, verwendet man am Besten die Windowstaste + "L". Diese Tastenkombination führt direkt auf den Anmeldebildschirm.
Man kann den User auch im laufenden Betrieb wechseln. Dazu im Taskmanager den entsprechenden User mit der rechten Maustaste anklicken und "Verbinden" wählen.
Oder man verwendet das Zusatztool aus den Microsoft Power Toys um im laufenen Betrieb die User zu wechseln.


Windows per Mausklick beenden
Um Windows XP mit einem einzigen Mausklick zu beenden legt man sich eine Datei mit dem Namen "RemoteShutdown.js" an und speichert diese auf dem Desktop ab. Der Inhalt der Datei sollte wie folgt aussehen:
(new ActiveXObject("Shell.Application")).ShutdownWindows();


Sprechblasen (BaloonTips) deaktivieren
Um sämtliche Sprechblasen von Windows XP zu deaktivieren ändert man in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Advanced den Wert von "EnableBalloonTips" von "1" auf "0".
Wer jedoch nur die Warnmeldung für die fast volle Festplatte deaktivieren möchte, der fügt unter HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \Windows \ CurrentVersion \ Policies \ Explorer einen neuen DWORD-Wert mit der Bezeichnung "NoLowDiskSpaceCheck" mit dem Wert "1" ein.


Installationspfad ändern
Um den Pfad zu ändern, unter dem standardmäßig alle Software unter Windows XP installiert wird, ändert man in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE / SOFTWARE / Microsoft/ windows NT / CurrentVersion den Wert des Schlüssels "ProgramFilesDir" ab.
Man sollte dies natürlich sofort nach dem Installieren von Windows XP ändern, da bei nachträglicher Änderung die Pfade zu den einzelnen Programmen nicht mehr stimmen.


Windows Komponenten nachträglich entfernen
Wie schon bei Windows 2000, hat man auch bei Windows XP bei der Installation keinen Einfluß darauf, welche Windows-Komponenten installiert werden. Leider kann man sie auch nachträglich über SYSTEMSTEUERUNG - SOFTWARE nicht entfernen, da sie hier überhaupt nicht auftauchen.
Um dies zu ändern, in der Datei SYSOC.INF bei den Komponenten, die man entfernen möchte, den Eintrag "HIDE" entfernen. Danach tauchen die entsprechenden Komponenten unter SYSTEMSTEUERUNG - SOFTWARE wieder auf und man kann sie ganz einfach entfernen.
Die Datei SYSOC.INF befindet sich im Ordner WINDOWS \ INF, bei dem es sich um einen versteckten Ordner handelt. Wer die Datei also nicht findet, sollte seinen Explorer so konfigurieren, dass alle Dateien angezeigt werden.